Grillen und Feiern: Auch in den nächsten Monaten nur im kleinen Rahmen?

Flammen auf einem Holzkohlegrill, der gerade angezündet wird.

In vielen Bundesländern werden die Beschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie inzwischen ein wenig gelockert. Damit werden auch private Feiern in kleinerem Rahmen zumindest zum Teil wieder möglich. Doch komplett unbeschwert werden Feiern und Grillpartys wohl auch in den kommenden Monaten nicht werden. Das erklärte mir jedenfalls der stellvertretende Leiter der Abteilung für Infektiologie an der Uniklinik Regensburg, Thomas Holzmann. Für eine Sendung rund um das Thema Grillen habe ich ihn gefragt, ob wir zumindest später im Sommer auch wieder im größeren Kreis grillen und feiern dürfen. (Gesendet am 30. April im Deutschlandfunk.)

Thomas Holzmann: Ich will jetzt keine Hoffnungen im Voraus zerstören, aber ich glaube, wir müssen uns von dem klassischen Bild der Riesenfeier, Grillfeier mit 20, 30 Leuten im klassischen Sinne für die nächsten Monate sicher noch verabschieden. Ich denke, dass es sicher Lösungen gibt. Man muss ja nicht wirklich Gruppenkuscheln beim Grillen machen oder bei Familienfeiern. Aber ich denke, man muss einfach vernünftig bleiben und sagen, okay, ich muss nicht das Maximum haben dieses Jahr, ich kann mich freuen, dass man vielleicht im kleinen Kreis grillen kann.

Römermann: Das heißt, ab wie vielen Leuten wird es dann problematisch?

Holzmann: Das ist schwierig. Es gibt keine wirkliche Zahl. Das wird sich auch in nächster Zeit erst zeigen müssen, was möglich ist, was nicht möglich ist. Ich denke, kleinere Gruppen – und das ist ja auch schon diskutiert in Österreich beispielsweise, dass man sagt, fünf Leute sind kein Problem. Aber das sind willkürliche Zahlen. Man kann es eigentlich schlecht an einer Zahl festmachen. Ich glaube, das Entscheidende ist, kann ich vielleicht doch Abstand halten, kann ich mich einfach zusammensetzen und klebt nicht aufeinander, das halte ich für möglich.

BBQ🔥

Gepostet von ruthe.de am Dienstag, 26. Mai 2020

Römermann: Das heißt, auch bei der Grillparty ist dann Social Distancing angesagt, Abstand halten. Mit Mundschutz grillen und essen ist vermutlich eher schwierig, kann ich mir vorstellen.

Holzmann: Das könnte auch technisch schwierig werden, weil Sie vermutlich das Steak nicht durch den Mundschutz durchkriegen. – Nein, Spaß beiseite: Ich denke, auch da kann man sicher die Grundregeln einhalten, und wenn wir alle vernünftig sind – und bisher ist ja auch der überwiegende Anteil der Deutschen sehr, sehr vernünftig, was uns ja auch schon sehr weit jetzt gebracht hat, dass wir Maßnahmen überhaupt lockern können -, ich denke, wenn wir auch da vernünftig bleiben und sagen, okay, dann halte ich ein bisschen Abstand, dann geht das und dann kann ich auch essen, trinken und mit Freunden reden. Ich glaube einfach, wir brauchen Geduld, und das ist das Entscheidende, dass man sagt, okay, wir machen das jetzt mit, und wenn alle mitziehen, dann sind wir auch schneller aus dem Ganzen raus.

Römermann: Gegrillt wird ja in der Regel draußen, und unter freiem Himmel, habe ich gelesen, sei die Ansteckungsgefahr doch eigentlich geringer. Da könnte man doch jetzt meinen, das ist alles halb so wild.

Holzmann: Na ja, sie ist natürlich geringer als in einem geschlossenen Raum – ganz klar. Das Corona-Virus wird ja über Tröpfchen hauptsächlich übertragen, das Sars-Corona-Virus II, und tatsächlich ist eine Tröpfchenübertragung im Freien weniger problematisch als im geschlossenen Raum. Da gibt es mehr Luft, die Luft wird häufiger gewechselt. Das heißt aber nicht, dass kein Risiko besteht. Es ist sicher geringer und es ist sicher einfacher händelbar, und es ist auch einfacher, im Freien Abstand zu halten als im geschlossenen Raum. Ich kann im Garten viel leichter die eineinhalb Meter einhalten als in meinem Wohnzimmer.

Römermann: Aber bringen wir jetzt noch mal Ihre Tipps auf den Punkt. Wenn jetzt diese Corona-Maßnahmen gelockert werden und vieles wieder erlaubt ist, ist ja nicht alles sinnvoll. Was würden Sie raten für Feiern im kleinen Kreis, die zwei, drei Punkte, auf die Sie es bringen würden?

Holzmann: Das Entscheidende ist wirklich, dass man versucht, auch da die grundsätzlichen Hygieneregeln einzuhalten, dass ich Abstand halte zu meinen Mitmenschen, auch da im privaten Bereich dann, dass ich vernünftig umgehe, mir die Hände regelmäßig wasche. Das Essen an sich selber ist kein Problem. Auch da kamen hier immer schon wieder Fragen, ist es gefährlich, wenn ich jemandem Essen zubereite, kann ich ihn darüber infizieren. Das kann man ganz klar verneinen. Das ist auch so gesehen der letzte Tipp dann: Man darf sich nicht den kompletten Spaß verderben lassen. Man muss einfach vernünftig mit Augenmaß agieren. Ich glaube, dann hat man auch Spaß am Grillen, trotz Corona.

Römermann: Und spätestens die Hitze im Grill wird vermutlich auch das Corona-Virus abtöten, oder?

Holzmann: Definitiv! Da bleibt nichts mehr übrig.